Donnerstag, 1. August 2013, 12:15 Uhr

Schwebendes Winzerhaus im Hundertwasser-Weingut

Wein, Wasser, offener Himmel: Dieses Haus schwebt über einem malerischen See in der bekanntesten Weingegend der USA, dem Napa Valley. Wer zuviel von den guten Tropfen des Eigentümers genießt, kann auch im Boot übernachten.

image

Das Napa Valley in Kalifornien ist das wohl bekannteste Weinanbaugebiet der USA. Dank des mediterranen Klimas gedeihen hier vor allem Cabernet-, Zinfandel- und Chardonnay-Trauben, aus denen Winzer wie Carl Doumani weltbekannte Weine keltern. Der 80-jährige Doumani ist ein Napa-Veteran: Er erwarb 1970 ein 162 Hektar großes Grundstück und baute das Weingut Stags' Leap wieder auf. Frank Deras Photography

image

Nach ein paar Jahren verkaufte Doumani das Grundstück fast komplett - aber er behielt 61 Hektar. Mit 11 Hektar Rebfläche gründete er ein neues Weingut. Und an einer besonders schönen Stelle seines Besitzes baute er sich dieses freitragende Haus über einem See. Es wurde im Jahr 2000 fertiggestellt, entworfen hat es Architekt Howard Backen von Backen, Gillam & Kroeger Architects. Doumani überzeugte das Konzept, weil das Haus mit der Landschaft verschmilzt - auch, weil sich auf beiden Seiten des Wohnzimmers die großen Fenster komplett öffnen lassen. Frank Deras Photography

image

Doumani steckte etwa drei Millionen Dollar in sein Heim. Auf der einen Seite des Wohnzimmers blickt man auf die üppige Vegetation im Valley... Frank Deras Photography

image

...auf der anderen Seite blickt man auf den See, oder wie Doumani den über 1,2 Hektar großen Teich nennt: "Die Pfütze". Er wurde in den 1970ern angelegt. Ein Teil des Hauses ist freitragend gebaut, so dass der Eindruck entsteht, es schwebe über dem See. Direkt am Haus ist das Wasser rund 2,5 Meter tief. An der tiefsten Stelle gehe es fast 11 Meter hinab, sagt der 80-Jährige. Frank Deras Photography

image

Wohn- und Essbereich sowie die Küche sind als ein großer Raum konzipiert. Doumani legt Wert auf natürliche Materialien, die sich in die Umgebung einfügen. Nicht nur die Fenster verstecken sich in der Wand, es gibt auch entsprechend große Fliegengitter-Türen, die in der Dämmerung die Mücken abhalten, sagt er. Frank Deras Photography

image

Architekt Backen orientierte sich beim Design an der ostasiatischen Ästhetik, weil Doumani den Stil von Kyoto mag. "Er hat immer die Schlichtheit des Designs" in der japanischen Stadt bewundert, sagt Backen. Frank Deras Photography

image

Die Badewanne aus Beton ist so platziert, dass man den Blick über den See schweifen lassen kann. Außer dem Badezimmer gibt es noch zwei weitere Gästebäder. Frank Deras Photography

image

Vom Badezimmer aus kann man direkt in den See springen. Dort ist das Wasser rund zwei Meter tief. "Carl wollte nicht, dass das Haus den kleinen Teich dominiert", erklärt Backen die Intention hinter seinem Entwurf des Gebäudes. Frank Deras Photography

image

Das Büro ist das einzige Zimmer, das die Umgebung nicht komplett integriert. Backen sagt, der Raum sei als Rückzugsort gedacht, "in dem man Karten spielen kann" und sich mit einem guten Glas Bourbon zurücklehnen kann. Dazu passend der Kamin. Der Architekt hat ein Oberlicht mit Ventilator eingebaut, der durch Umkehrschub den Zigarrenrauch aus dem Zimmer saugt. "Es ist quasi eine Männer-Höhle", sagt der Architekt über den Raum. Frank Deras Photography

image

Hinter dem Haus liegt das "Gästeboot", in dem auch ein Schlafzimmer eingerichtet ist. Seinen Gästen stellt es Doumani gerne zur Verfügung. Oft nähmen die Gäste das rund 8 Meter lange Boot und dockten auf der anderen Seite des Sees an, damit sie völlige Privatsphäre hätten, sagt Doumani. Sein Abendessen hat er direkt vor der Nase: "Manchmal fischen wir gleich vom Haus aus", erzählt er. In dem Teich tummeln sich blaue Sonnenbarsche. Frank Deras Photography

image

Der 11 Hektar große Weinberg von Doumani. Dort baut er neben anderen Sorten hauptsächlich Petite Sirah - sein Weingut Quixote Winery bezeichnet die Traube als Syrah - und Cabernet Sauvignon an. Doumani war nicht immer nur Winzer - er arbeitete auch in der Restaurantbranche und investierte in Immobilien. Frank Deras Photography

image

Hier zu sehen: Das Weingut von Doumani. An wen erinnert das Design? Richtig, Friedensreich Hundertwasser. Er dachte sich die Architektur in den späten 1980ern aus. Das launige Gebäude hat nicht nur die für Hundertwasser typische goldene Zwiebelkuppel, es gibt auch große Keramikmosaiken des Designers zu entdecken. Frank Deras Photography

image

Holzfässer, in denen der Wein reift. Doumani will das Anwesen verkaufen, weil seine Kinder das Geschäft nicht fortführen wollen. Die Rechte am Weingut seien im Kaufpreis inbegriffen - die diesjährige Ernte will er aber höchstwahrscheinlich behalten, sagt Doumani. Ihn selbst zieht es nicht weg - er will im Napa Valley bleiben. Frank Deras Photography

image

Im vergangenen Jahr kostete das Anwesen noch 35 Millionen Dollar. Jetzt verlangt Doumani 29,95 Millionen Dollar, umgerechnet rund 22,54 Millionen Euro. Frank Deras Photography