In Bochum kommen die Bänder zum Stillstand: Die US-Mutter des deutschen Autobauers Opel, General Motors, GM +0,35% General Motors Co. U.S.: NYSE $34,80 +0,12 +0,35% 29 Aug. 2014 16:02 Volumen (​15 Min. verzögert) : 5,41 Mio. NACHBÖRSLICH $34,80 0,00 % 29 Aug. 2014 18:29 Volumen (​15 Min. verzögert) : 150.937 KGV 13,40 Marktkapitalisierung 55,84 Milliarden $ Dividendenrendite 3,45% Umsatz/Mitarbeiter 714.726 $ will nach 2016 keine Autos mehr in der Fabrik produzieren. Das erklärte der Betriebsratschef von Opel nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP.

"Die Unternehmensleitung hat erklärt, dass es keine Autoproduktion nach 2016 geben wird", sagte Betriebsratschef Rainer Einenkel. In der Fabrik arbeiten etwa 3.000 Menschen. Der Betriebsrat will die Entscheidung am Montag diskutieren, so Einenkel.

Ein Sprecher des Werks bestätigte das Treffen des Betriebsrats, aber gab keinen weiteren Kommentar zur Situation ab.

Das Werk wurde im Jahr 1962 gebaut. An den Bändern entsteht der Zafira. Schon oft gingen Gerüchte um, das Werk schließe - denn Opel ist unprofitabel, die Kapazitäten sind weit höher als die Nachfrage. Opel hat drei weitere Fabriken in Deutschland: Die wichtigste in Rüsselsheim nahe Frankfurt, und zwei weitere in Kaiserslautern und Eisenach.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de