Unternehmen

Bundeskartellamt durchsucht Büros von Thyssen-Krupp

Aktualisiert Donnerstag, 28. Februar 2013, 18:25 Uhr

Nach dem Schienenkartell gibt es neue Vorwürfe gegen Thyssen-Krupp. Das Bundeskartellamt hat am Donnerstag Geschäftsräume von Thyssen-Krupp Steel Europe und zwei weiteren Unternehmen der Stahlbranche durchsucht. Dabei geht es um Stahllieferungen für die Automobilindustrie in Deutschland.

Wie das Bundeskartellamt mitteilte, ist es dem Verdacht nachgegangen, dass Unternehmen auf dem Markt für den Vertrieb von Bandstahl und sogenannten Halbzeugen wettbewerbsbeschränkende Absprachen getroffen haben soll. Durchsucht wurden...

warmth