Wirtschaft

Gewinner und Verlierer im angeblichen Währungskrieg

Dienstag, 12. Februar 2013, 13:04 Uhr

Zentralbanken der großen Industrieländer verfolgen weltweit eine Politik des billigen Geldes. Dabei nehmen sie eine Schwächung ihrer Währung zumindest billigend in Kauf und bescheren einigen Schwellenländern eine ungewollte Aufwertung von deren Währung. Der Ton zwischen den 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern (G-20) wird im Vorfeld des G-20-Treffens am kommenden Wochenende immer schärfer. Ein Blick auf die tatsächliche Wechselkursentwicklung zeigt, dass Worte und Taten nicht immer zusammenpassen - zum Beispiel im Falle Brasiliens. Und er zeigt, dass einigen Ländern gar nichts anderes übrig bleibt, als zu...

transition